SCHULPROFIL

Die GTVS Alt-Erlaa führt 15 Klassen mit rund 350 Schüler/innen, die ganztägig von 7.15-17.30 im verschränkten Modell betreut werden. (Freizeit findet auch am Vormittag statt, Untericht auch am Nachmittag)

Jede Klasse wird von einem mehrköpfigen Pädagogenteam geführt, das sich aus Lehrer/innen und Betreuer/innen zusammensetzt.

Die Schülerzahlen bewegen sich im Bereich von 21 bis 25 Kindern pro Klasse.

An der GTVS arbeitet ein sehr engagiertes Team, das sich mit der Schulform „Ganztagsschule in verschränkter Form"

stark identifiziert. Ein Großteil der LehrerInnen hat die Zusatzausbildung „Montessoripädagogik".

Anzahl der Leher/innen: 37 (inkl. Sprachheillehrerin, Religionslehrerinnen, Förderlehrerin, Psychagoge)

Anzahl der FreizeitpädagogInnen des Vereins „Wr. Kinder- und Jugendbetreuung" : 7

Rhythmisierung des Unterrichts

Der sinnvolle Wechsel zwischen Unterrichts- und Freizeit entspricht dem biologischen Rhythmus der Kinder: Phasen der Anspannung und der Entspannung wechseln einander ab und schaffen ein natürliches Arbeitsklima.

Besondere Schwerpunkte

Pädagogisch gelenkte Freizeitaktivitäten

Durch das Fördern von Begabungen und Interessen ( Freizeitaktivitäten) wird das Selbstwertgefühl der Kinder gesteigert sowie ein Ausgleich bei Lerndefiziten geschaffen. Das führt zu mehr Motivation und Freude am Lernen.

Bei den Freizeitangeboten ist eine gewisse sportliche Tendenz zu erkennen:

Eislaufen, Schwimmen, Fußball, Volleyball, Handball, Tennis, Ringen, Judo

Begabungsförderung: Tanzgruppen, Schulchor, Rhythmische Gymnastik, Theatergruppe, Kreativkurse, Schach

Englisch ab der 1. Schulstufe

PC als Unterrichtsmittel und zur Lernunterstützung in allen Klassen

Schulbibliothek, Schulgarten

Schülerparlament

Schuleingangsphase: Vorschulklasse, Verspäteter Rückstellungstermin in den ersten Klassen

Fördereinrichtungen / Qualitätssicherung

Der Einbau von Lern- und Übungsphasen in den Unterricht ermöglicht gezieltes, individuelles Wiederholen und Festigen von Lerninhalten sowie effiziente

Förderung von lernschwächeren als auch besonders begabten Kindern.

„Freie Lernphasen", „Neue Lernformen" ziehen sich durch alle Klassen.

Individuelles Fördern in den Förderstunden und in der Lernzeit durch die teambezogenen KlassenlehrerInnen

Soziales Lernen

Durch das „Leben in der Klasse den ganzen Tag über" findet soziales Lernen verstärkt statt.

Peer- Mediation: „Friends4you" (Streithelfer/innen)